RDA

Rauchschutzdruckanlagen

RDA oder Rauchdruckanlagen werden auch „Süla“ Sicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage genannt. Sie arbeiten nicht wie natürliche RWA-Anlagen nach dem thermischen Prinzip, zählen aber auch nicht zu den klassischen „MRA“ maschinellen Entrauchungsanlagen.

Im Gegensatz zu RWA- oder MRA-Anlagen ist die prinzipielle Wirkungsweise einer RDA nicht das Abführen von Rauch oder Brandgasen aus dem Gebäude, sondern sie bewirken die Rauchfreihaltung eines speziellen Bereiches.

RDA halten Flucht- und Rettungswege mittels einer Erhöhung des Druckniveaus im Vergleich zu benachbarten Räumen bzw. Brandabschnitten raucharm. Dies verhindert ein Eindringen von Brandrauch in den zu schützenden Bereich oder Rettungsweg.

Produkte kaufen in unserem Online-Shop

jetzt entdecken

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder Dienstleistungen?

jetzt kontaktieren
RDA

Rauchschutzdruckanlagen und Fluchtwegsicherung

Die größte Zahl der Anwendungsfälle dieser Anlagen sind hohe Gebäude sowie innenliegende Treppenhäuser, in denen eine thermische Entrauchung aufgrund der Gebäudehöhe nicht mehr funktioniert. Ein spezielles Augenmerk muss hier allerdings auf die Nutzbarkeit der Fluchtwege im Brandfall gelegt werden. Zu große Druckdifferenzen führen dazu, dass sich Fluchttüren schlimmstenfalls nicht mehr öffnen lassen. Der Druck wird daher über eine Abluftklappe im obersten Teil des Raumes geregelt. Sollte der Ventilator zur Luftzuführung ausfallen, arbeitet die Anlage mittels der dann voll geöffneten Abluftklappe weiterhin wie eine normale RWA-Anlage.
Diese Abluftöffnung kann durch ein normales Fenster, eine Lichtkuppel, oder ein Lamellenfenster realisiert werden. Natürlich müssen auch hier die eingesetzten Antriebe den Anforderungen entsprechend angepasst und für den Einsatz in heißen Brandgasen geeignet sein. Für den Einsatz in einer RDA ist die Laufgeschwindigkeit der Antriebe essentiell. Sie müssen auf Druckveränderungen im überwachten Bereich schnell reagieren und die Abluftöffnung nachregeln können.

RDA

Planung von Rauchschutzdruckanlagen

Weitere Beispiele für den Einsatz von RDA sind z.B. Gebäude, in denen rauchfreie Rettungswege gemäß Baurecht vorgeschrieben sind, der zweite Rettungsweg fehlt oder geschützte Bereiche im Brandfall vorgesehen sind, innenliegende Treppenräume mit oder ohne Vorraum, Sicherheitstreppenräume einschließlich Schleusen, Korridore und Flure, Rettungstunnel, Feuerwehraufzüge oder behindertengerechte Aufzüge mit Funktionserhalt. Die Normungen hierzu befinden sich in der EN12101 Teil 6. Durch die anlagenbedingte bauliche Aufteilung der Einzelkomponenten im Gebäude, ist eine gewerkübergreifende Planung erforderlich.
Die korrekte Planung und Ausführung einer solchen Überdruckanlage ist sehr kompliziert und erfordert ein hohes Maß an Sachkenntnis. Hier sollten nur nachweislich geeignete Fachfirmen mit entsprechenden Spezialkenntnissen tätig werden.

Wir beraten Sie gerne

Sie erreichen uns ganz einfach per E-Mail über das nebenstehende Formular oder telefonisch unter +49 4106 707-0. Alternativ steht Ihnen auch unsere Rückrufvereinbarung zur Verfügung und wir melden uns zum gewünschten Zeitpunkt.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr LOESCH Tronic Team

E-Mail: info@loesch-tronic.de
Telefon: +49 4106 707-0
Fax: +49 4106 707-39

 

 

* Pflichtfeld