Fluchtwegsicherung

Fluchtwegsicherungen

Was sind Fluchtwegsicherungen? Wenn Sie spezielle Türen aus Sicherheitsgründen verriegelt haben, diese gleichzeitig als Fluchtweg- und Rettungsweg dienen sollen, wird eine zuverlässige Fluchtwegsicherung eingesetzt. Dafür gibt es mit der EltVTR auch eine Regelung: Türen in Flucht- und Rettungswegen dürfen mit einer Ruhestromverriegelung zugehalten werden, müssen durch einen Nottaster in der Nähe der Tür jederzeit zu öffnen sein.

Es gibt zwei Varianten der Freischaltung. Die direkte Freischaltung erfolgt über die Nottaste in der Nähe der Tür. Die indirekte Freischaltung kann über die Brandmeldeanlage (BMA) erfolgen.

Fluchtwegsicherung

Rettungswege retten Leben

Alle relevanten Regelungen rund um die Sicherheit in einem Gebäude werden durch unsere Spezialisten für Sie umsetzbar. So muss es in einem Gebäude mit Aufenthaltsräumen auf jeder Etage mindestens zwei Rettungswege geben, deren Türen gekennzeichnet werden müssen. Diese Türen müssen leicht, mit einem Griff in voller Breite zu öffnen sein. Die Breite der Fluchtwege und die Anzahl an Fluchtwegen ist abhängig von der Gebäudegröße und der Personenanzahl im Gebäude.

Produkte kaufen in unserem Online-Shop

jetzt entdecken

Unsere vier Standorte in Deutschland

jetzt kontaktieren
Fluchtwegsicherung

Sicherung von Fluchtwegen: individuell anpassbar

Rund um die Arten der Steuerung von Fluchtwegen sind wir Ihnen ein professioneller Partner für eine sichere und individuelle Umsetzung. Die Systeme, die wir Ihnen bieten, lassen sich mit hohem Praxisbezug an die Gegebenheiten an der Tür und Ihre Wünsche anpassen. Bei Türen mit beidseitigem Fluchtweg können wir auch die bidirektionale Fluchtwegsicherung für Sie projektieren. Planung und Montage, Inbetriebnahme und Wartung führen wir als Ihre Fachfirma mit hoher Kompetenz durch.

Die gewählte Fluchtwegsicherung können wir mit Zutrittskontrollsystemen, Alarmanlagen, Einbruchmeldeanlagen, Sirenen und anderen kompatiblen Technologien optimal ergänzen. Dabei bieten wir Ihnen die Bandbreite einer Vielzahl von etablierten Herstellern und deren Produkte. Zudem werden Sie durch die Spezialisten der LOESCH Tronic GmbH umfassend beraten und profitieren auch von einem herstellerübergreifenden und marktgerechten Preis.

Wir beraten Sie gerne

Sie erreichen uns ganz einfach per E-Mail über das nebenstehende Formular oder telefonisch unter +49 4106 707-0. Alternativ steht Ihnen auch unsere Rückrufvereinbarung zur Verfügung und wir melden uns zum gewünschten Zeitpunkt.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr LOESCH Tronic Team

E-Mail: info@loesch-tronic.de
Telefon: +49 4106 707-0
Fax: +49 4106 707-39

 

 

* Pflichtfeld

Häufig gestellte Fragen zu Fluchtwegsicherungen

Fluchtwegsicherungen verhindern unbemerktes, missbräuchliches Begehen von Fluchtwegen.

Elektrische Fluchtwegsicherungen müssen nach dem aktuellen Stand der Technik errichtet werden. Die z.Zt. gültige Norm ist die „Richtlinie über elektrische Verriegelungssysteme von Türen in Rettungswegen“ EltVTR, Fassung Dezember 1997, Veröffentlicht in der Mitteilung 5/98 des Deutschen Instituts für Bautechnik, DIBT Berlin.

Fluchtwegsicherungen werden überall eingesetzt, wo das unbemerkte, missbräuchliche Begehen und Benutzen von Flucht- und Rettungswegen verhindert werden, soll. Fluchtwegsicherungen findet man in vielen öffentlichen Gebäuden wie Einkaufszentren, Flughäfen, Elektronikmärkten, Behörden, Kindergärten, Pflegeheimen, Krankenhäusern und in Sonderausführung und Abstimmung mit der zuständigen Bauaufsichtsbehörde in psychiatrischen Stationen und Einrichtungen.

Fluchtwegsicherungssysteme gibt es mit elektromechanischen Türverriegelungen, mit elektromagnetischen Türverriegelungen und mit Verriegelungen für den verdeckten Zargeneinbau. Alle diese Verriegelungen arbeiten nach dem Ruhestromprinzip.

Entsprechend der DIBt Richtlinie EltVTR sind die Fristen für die Wartung entsprechend den Herstellerangaben einzuhalten. Die regelmäßigen Wartungsintervalle sind, in Abhängigkeit von der Frequentierung der Türanlagen, in der Regel 1 x im Jahr, alle 12 Monate.

Entsprechend der DIBt Richtlinie EltVTR besteht eine Fluchtwegsicherung mindestens aus folgenden Bauteilen: elektrische Verriegelung, Steuerung, Nottaste, Signalgeber, Freischaltung und Entriegelung.

Elektrische Fluchtwegsicherungssysteme werden entweder nach der DIBt Richtlinie EltVTR oder nach der EN 13637 errichtet.

Die bauseitigen Anforderungen, sind in der Baugenehmigung Sonderanforderungen für die Ausstattung der Flucht- und Rettungswege beschrieben. Die Bauart der Tür. Vollblatt oder Rahmentür. Material der Tür und der Zarge. Maße der Tür und der Zarge. Wie soll die Freischaltung bzw. die Entriegelung der Anlage erfolgen? Ist eine Fernüberwachung der Türen gewünscht bzw. erforderlich?

Grundsätzlich können Fluchtwegsicherungen an bestehenden Türanlagen nachgerüstet werden. Bei Türen mit Anforderungen an Rauch- und Brandschutz sind die Mitteilungen des DIBt und die Hinweise der Türhersteller zu berücksichtigen.

Elektrische Fluchtwegsicherungssysteme dürfen nur von herstellergeschulten Sachkundigen in Betrieb genommen werden. Nach der erfolgreichen Inbetriebnahme ist ein Prüfbuch auszustellen und an den Betreiber der Anlage zu übergeben. In das Prüfbuch sind die regelmäßigen Wartungen einzutragen.