Torantriebe

Drehtorantriebe

Drehtorantriebe unterliegen besonders hohen mechanischen Belastungen.
Um große Öffnungswinkel von über 90° erzielen zu können, werden die Drehtorantriebe dicht an den Drehpunkten montiert.

Bei der Planung und Montage sind dazu besonders die sogenannten „A“ und „B“ Maße zu beachten. Diese beiden Maße bestimmen, welche Abstände die Befestigungspunkte vom Drehpunkt haben müssen und legen damit gleichzeitig den maximalen Öffnungswinkel fest.

Wenn aufgrund der Umgebungsbedingungen das „A“ oder „B“ Maß nicht eingehalten werden kann, müssen bauliche Änderungen stattfinden. Andernfalls kann der Drehtorantrieb nicht montiert werden.

Je breiter ein Torflügel ausfällt, desto größer ist der Hebelarm und die Kraft, welche auf die Befestigungspunkte der Antriebskonsolen einwirkt. Dieser Effekt verstärkt sich um ein Vielfaches, wenn der Flügel keine klassische Stabfüllung hat, sondern vollflächig ausgeführt wurde.

Torautomatik

Überlastung von Drehtorantrieben vermeiden

Die große Fläche der Torflügel wirkt bereits bei geringen Windlasten wie ein Segel und führt dann schnell zur Überlastung des Torantriebs. Zusätzlich führt starker Druck am Außenpunkt breiter Flügel zu einer Überlastung des Getriebes oder der Konsolenbefestigungen. Teile können brechen und der Antrieb sogar zerstört werden.
Deshalb muss bei breiten Torflügeln immer ein elektrisches Torschloss mit verbaut werden, welches den oder die Torflügel zuverlässig in der geschlossen Position hält. So ein Torschloss lässt sich selbstverständlich, genau wie die Torantriebe, von einer externen Stelle wie z.B. einer Sprechanlage ansteuern.

Drehtorantrieb

Absicherung von Drehtorantrieben

Weil sich bei Drehtoren die Lage der Flügel während der Bewegung ändert, ist eine Überwachung des Schwenkbereichs nur schwer möglich. Empfindliche Sensoren aus dem Portfolio der Türautomation sind im rauen Außeneinsatz nicht empfehlenswert. Sie sind fragil und verursachen viele Störungen. Man montiert daher normalerweise zwei Lichtschranken zur Überwachung. Eine vor und eine hinter dem Schwenkbereich. Sobald eine der beiden auslöst, stoppt der Flügel oder reversiert. Je nach Flügelhöhe kann sich die Lichtschrankenanzahl auch verdoppeln, da ein hohes Tor die Überwachung auch auf höheren Ebenen notwendig macht. Ob weitere Sicherheitsmaßnahmen erforderlich sind, hängt immer stark von den örtlichen Gegebenheiten ab. Daher ist es wichtig, dass die Dimensionierung und Inbetriebnahme durch einen Fachbetrieb wie LOESCH Tronic GmbH erfolgt. Sprechen Sie uns gerne an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Produkte kaufen in unserem Online-Shop

jetzt entdecken

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten oder Dienstleistungen?

jetzt kontaktieren

Wir beraten Sie gerne

Sie erreichen uns ganz einfach per E-Mail über das nebenstehende Formular oder telefonisch unter +49 4106 707-0. Alternativ steht Ihnen auch unsere Rückrufvereinbarung zur Verfügung und wir melden uns zum gewünschten Zeitpunkt.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr LOESCH Tronic Team

E-Mail: info@loesch-tronic.de
Telefon: +49 4106 707-0
Fax: +49 4106 707-39

* Pflichtfeld